Häufig gestellte Fragen zu Nordlichtern

Seit Jahrhunderten erzählen sich die Menschen Geschichten über die Nordlichter. Mangels Verständnis wissenschaftlicher Zusammenhänge konnten unsere Urahnen ihre Wissenslücken nur mit abenteuerlichen Geschichten von Göttern und Ungeheuern füllen.

Lesedauer 8 Minuten


Diese Geschichten ließen die Menschen die Lichter im Himmel respektieren, fürchten oder anbeten. Doch je mehr wir begannen, das Sonnensystem und unseren Platz darin zu verstehen, umso mehr lösten sich diese Geschichten in Mythen und Legenden auf. Heute wissen wir, warum die Nordlichter (und die Südlichter) entstehen, aber das heißt nicht, dass es nicht noch viel zu lernen gibt.

Häufig gestellte Fragen

Wo kann man Nordlichter sehen?

Die Aurora Borealis sieht man am besten in der nördlichen Polarregion, in einem Radius von 2.500 Kilometern um den magnetischen Nordpol herum. Dieses Gebiet ist als Aurora-Zone oder das Aurora-Oval bekannt. Für die Nordlichter gilt: Je weiter nördlich man fährt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, die Aurora zu erleben. Über dem Polarkreis (66°33’N) lässt sich die Aurora am ehesten sichten. Darum gelten Norwegen und Spitzbergen als die besten Orte der Welt, um die Nordlichter zu sehen.

Wann kann man Nordlichter sehen?

Technisch betrachtet sind die Nordlichter fast das ganze Jahr über präsent. Doch im Sommer ist es zu hell, um sie zu sehen. Im Winter allerdings ist der Polarhimmel dunkel genug, dass man von der richtigen Position aus die Nordlichter sehen kann. (Der Winter dauert in der Arktis von Ende September bis spät in den März oder den frühen April.) Am aktivsten ist die Aurora um die Tagundnachtgleichen herum, im März und September.

Normalerweise erscheinen die Nordlichter zwischen 17 Uhr und 2 Uhr morgens. Sie zeigen sich dabei selten lange – oftmals dauert es nur ein paar Minuten, dann verschwinden sie, um später wiederzukehren. Eine lange Sichtung dauert vielleicht 15 bis 30 Minuten. Aber falls Sie richtiges Glück haben, kann es auch schon einmal bis zu einigen Stunden oder länger andauern.

Um die Nordlichter sehen zu können, muss der Himmel dunkel und frei von Wolken sein. Manche sagen, die Aurora tauche auf, wenn die Temperaturen kälter sind. Aber das ist ein Fehlschluss. Es ist nur so, dass bei wolkenlosem Himmel die Temperaturen sinken.

Was erleuchtet den Himmel?

Die Lichtershow, die wir vom Boden aus sehen, wird durch elektrisch aufgeladene Partikel erzeugt, die bei sehr hoher Geschwindigkeit vom All in die oberste Erdatmosphäre eintauchen.

Kann man vorhersagen, wann und wo Nordlichter erscheinen?

Leider gibt es keine hundertprozentige Sicherheit, Nordlichter zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort vorherzusagen. Was man aber tun kann, ist, die richtige Zeit und die richtigen Orte zu wählen, um die Wahrscheinlichkeit einer Sichtung zu vergrößern. Ideal sind z. B. Spitzbergen oder Norwegen im Winter. Und weil dann die Wahrscheinlichkeit schon wirklich sehr, sehr hoch ist, bietet Hurtigruten das einzigartige Nordlicht-Versprechen an: Hurtigruten - Das Original / Hurtigruten Expeditions

Tatsächlich gibt es auch Prognosen für die Sichtung. Der Kp-Index gilt allgemein als sehr verlässlich – deutlich verlässlicher als die Wettervorhersage. Diese Voraussage basiert auf dem planetarischen magnetischen Index mit einer Skala von eins bis neun, wobei eins wenig Aktivität und neun eine hohe Aktivität bedeutet. (Er misst die solare Teilchenstrahlung.) Sichtungen werden erwartet, wenn der Kp-Index bei mindestens vier oder mehr liegt.

Beeinflussen Sonnenflecken die Nordlichter?

Eigentlich nicht. Der Sonnenfleckenzyklus bezieht sich auf die Anzahl von Sonnenflecken, die auf der Oberfläche der Sonne vorhanden sind. Dieser Zyklus dauert um die 11 bis 15 Jahre. Wenn die Sonne die höchste Aktivität hat und eine Menge von Sonnenflecken produziert, wird dies als Sonnenmaximum bezeichnet. Wenn die Anzahl der Sonnenflecken am Tiefpunkt liegt, spricht man vom Sonnenminimum.

Die Nordlichter werden analog der Sonnenaktivität aktiver und intensiver um das Sonnenmaximum herum und in den drei bis vier darauffolgenden Jahren. Während dieser Zeit kann es auch sein, dass die Nordlichter weiter südlich als üblicherweise zu sehen sind, da mehr elektrisch geladene Teilchen die Erde erreichen. Die Polar-Auroras hängen allerdings nicht von der Sonnenfleckenaktivität ab. Während es stimmt, dass die Sonnenaktivität die Lichter beeinflussen, sind nicht die Flecken der Auslöser, sondern neben den Polarlichtern ein weiterer Ausdruck dieser erhöhten Aktivität. Und der Effekt der größeren Aktivität auf die Polarlichter zeigt sich nicht an Orten, die unter den Aurora-Ovalen liegen, sondern nur außerhalb davon.

Haben Nordlichter Einfluss auf das Tierleben?

Hunde werden oft dabei beobachtet, wie Sie während einer Aurora-Erscheinung in den Himmel schauen und bellen. Das lässt vermuten, dass auch andere Tiere von ihr Kenntnis nehmen. Es ist gut dokumentiert, dass es Dinge gibt, die Tiere wahrnehmen und Menschen nicht. Insofern ist es denkbar, dass manche Tiere in der Lage sind, die natürliche Vorgänge zu spüren, die durch eine aktive Aurora verursacht werden. Aber Beweise für eine Beeinflussung der Wildtiere in den Polarregionen durch die Polarlichter haben wir nicht.

Kann man Nordlichter hören?

Es gibt Menschen, die unter den Nordlichtern leben, allen voran die Stämme der Inuit, die behaupten, sie hätten gehört, wie die Aurora Töne von sich gibt. Es gibt Theorien, wonach die elektrische Entladung durch die Nordlichter Töne erzeugen könnte, die vom menschlichen Gehör wahrgenommen werden könnten. Doch bisher ist das nicht bewiesen. Tonaufnahmen von Nordlichtern wurden versucht, jedoch konnte man bis heute keine Töne aufzeichnen.

Aber das ist vielleicht auch ein Punkt, an dem die Mystik des Nordlichts deutlich wird.

Beeinflusst Mondlicht die Nordlichter?

Nein, Mondlicht behindert nur die Sicht, wenn die Aurora schwach ist – helles Mondlicht macht es schwerer, sie zu sehen, oder verhindert die Wahrnehmung sogar ganz. Wenn Sie sehen möchten, wie sich eine volle Erscheinung zeigt, fahren Sie am besten um die Zeit des Neumondes herum hin. Das Nordlicht selbst wird aber vom Mondlicht nicht beeinflusst.

Sind Nordlichter und Südlichter identisch?

Die Nord- und die Südlichter sind Spiegelbilder voneinander. Während des Sommers im nördlichen Polarkreis, wenn man die Nordlichter nicht sieht, ist in der Antarktis Winter, sodass die Aurora Australis sichtbar ist, und umgekehrt.

Die Nordlichter sind bei Touristen beliebt, da sie leichter zu erreichen sind, die Gegend einladender ist und es mehr zu erleben gibt. Im Winter ist die Antarktis von dickem, schwimmenden Packeis umgeben, das es fast unmöglich macht, dorthin zu gelangen. Im Gegensatz dazu sind nördliche Gebiete wie die norwegische Küste, Alaska, Nord-Kanada, Südgrönland, Island und der hohe Norden Skandinaviens und Russlands bewohnte Gebiete mit vielfältigen Angeboten für Touristen, die die Nordlichter erleben möchten.

Kann man Nordlichter aus dem All sehen?

Ja, sowohl die Nord- als auch die Südlichter sind vom All aus sichtbar. Die Astronauten auf der Internationalen Weltraumstation ISS haben eine gute Sicht auf beide Auroras, während sie um den Erdball fliegen. Doch die Sicht aus dem All ist weitaus weniger vielseitig als von der Erde aus. Von der Erde aus gesehen wächst die Struktur der Aurora am Himmel und wechselt die Form, je nachdem, wie weit entfernt man von ihr ist. Es besteht aus Bodensicht eine deutlich größere Vielfalt an Auroras als vom All aus.

Gibt es auf anderen Planeten Auroras?

Es gibt Aurora-Erscheinungen auf dem Mars, Jupiter, Saturn und, wie wir glauben, auf dem Uranus und Neptun. Die Auroras von Jupiter und Saturn erzeugen Erscheinungen von ultraviolettem und infrarotem Licht, das für das bloße Auge nicht sichtbar ist, aber durch spezielle Kameras nachgewiesen werden kann. Möglicherweise gibt es auch sichtbare Auroras, die allerdings ganz anders aussehen dürften als auf der Erde.

Mars hat ebenfalls eine Aurora, die sich aber von jenen der anderen Planeten völlig unterscheidet. Anders als die Erde verfügt der Mars nicht über ein umfassendes magnetisches Feld. Da eine Aurora vom Magnetfeld des Planeten abhängt, erscheint die Aurora vom Mars nicht in Form von Ringen, wie wir dies auf der Erde sehen. Auch erscheint die Aurora auf dem Mars nur an bestimmten Plätzen, an denen magnetisches Gestein auf der Oberfläche zu finden ist. Insofern ist die Erscheinung örtlich deutlicher begrenzt.

Sind Nordlichter für Menschen gefährlich? 

Die Nordlichter entstehen so weit oben in der Atmosphäre, dass ihre Betrachtung für niemanden auf der Erde eine Gefahr darstellt.

Die Aurora selbst stellt ebenfalls keine Gefahr dar, aber die produzierten elektrisch geladenen Teilchen könnten eine potenziell negative Auswirkung auf Infrastrukturen und Technologie haben. Die Teilchen erzeugen eine elektrische Strömung, die bis zur Erde reicht. Unter sehr extremen Umständen könnten diese Starkstromleitungen, Öl- und Gasleitungen, Computernetzwerke und iCloud-Systeme beeinträchtigen. Auch Flugzeuge, die in sehr großen Höhen fliegen, könnten möglicherweise einem Risiko ausgesetzt sein. Allerdings fliegen in diesen Höhen kaum Flugzeuge, und die wenigen, die es tun, verweilen dort nicht lange genug, dass das Risiko besonders groß würde.

Wie kann man Nordlichter am besten fotografieren?

Wenn man die Nordlichter fotografiert, gibt es viele Faktoren, die zu beachten sind. Jede Kamera und jedes Objektiv ist unterschiedlich, insofern ist ein bisschen Herumprobieren erforderlich, um herauszufinden, welche Einstellung die besten Ergebnisse liefert. Es gilt auch zu bedenken, dass kein Nordlicht dem anderen gleicht. Das bedeutet, dass die Einstellungen, die in einer Nacht hervorragend funktioniert haben, in der nächsten Nacht nicht unbedingt ideal sind. Aber lassen Sie sich davon nicht entmutigen; experimentieren Sie mit verschiedenen Einstellungen. Die Vielfalt der möglichen Ergebnisse zu sehen, ist Teil des Vergnügens.

Weitere interessante Artikel