Mehrere Länder im Norden erstrecken sich bis zum nördlichen Polarkreis. Die norwegische Inselgruppe Spitzbergen — nur 1.050 km vom Nordpol entfernt — zählt jedoch zu den drei besten Orten auf unserem Planeten, um Eisbären zu sehen.

Laut dem norwegischen Polarinstitut liegt die Eisbär-Population von Spitzbergen derzeit bei 3.500 Tieren. Auf Spitzbergen, der größten Insel, ist die Zahl der Eisbären in den letzten Jahren stetig gestiegen. Dies ist eine Nachricht, die hoffen lässt, da die Bären 2008 aufgrund des möglichen Verlusts ihres Lebensraums als bedrohte Spezies eingestuft wurden.

14 Fakten über Eisbären, die Sie sicher noch nicht kannten. Der lateinische Name für den Eisbär lautet „Ursus maritimus“, was übersetzt Seebär bedeutet. In der Inuit-Mythologie wird der Eisbär Pihoqahiak, der „ständig Wandernde“, genannt. Mehr erfahren.

Der Spitzbergen-Eisbär

Eisbären scheinen auf den ersten Blick weiß zu sein, aber unter all ihrem dichten Fell sind sie tatsächlich schwarz! Ihr Fell ist lichtdurchlässig und sieht weiß aus, da es das Licht des arktischen Eises reflektiert. Im Gegensatz zu ihren an Land lebenden Artgenossen werden Eisbären als Meerestiere eingestuft. Dies liegt daran, dass sie die meiste Zeit nicht auf festem Land verbringen, sondern auf Flächen aus gefrorenem Meereis, wo sie ihre Nahrung finden.

Eisbären besitzen einen außergewöhnlich guten Geruchssinn. Sie können ihre Beute aus über einem Kilometer Entfernung riechen. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn sie nach den Atemlöchern der Robben suchen. Ihr Geruchssinn ist so stark, dass sie eine Robbe sogar riechen können, wenn sich diese einen Meter unter komprimiertem Eis und Schnee befindet. Ein Eisbär muss unter Umständen lange warten, bis eine Robbe auftaucht, um Luft zu holen!

Eisbären vermutet man allgemeinhin über der Erde. Sie können aber tatsächlich tagelang schwimmen, um eine andere Eisfläche zu erreichen. Ihre sehr großen Pfoten kommen ihnen beim Schwimmen äußerst gelegen, und ihre Hinterbeine dienen als Ruder. Sie können so große Entfernungen zurücklegen und Geschwindigkeiten von bis zu 10 Stundenkilometern erreichen. 

Wo und wann man den Spitzbergen-Eisbären sichten kann

Die größten Populationen des Spitzbergen-Eisbären leben auf der kälteren Ostseite der Inseln. Während der langen Wintermonate, in denen der gesamte Archipel zugefroren ist, begeben sich die Eisbären weit hinaus in das zugefrorene Meer. 

Während des konstanten Tageslichts in den Sommermonaten von Juni bis September lassen sich die Eisbären auf der Inselgruppe Spitzbergen am besten beobachten. Die Sonne geht bis zu vier Monate lang nicht unter und das arktische Eis beginnt, langsam zu schmelzen. Daher versammeln sich die Eisbären auf dem verbleibenden Packeis. Zu dieser Zeit ist das Gebiet per Schiff auch viel einfacher zu befahren, sodass man Eisbären leichter sichten kann.

Obwohl die Population der Eisbären in Spitzbergen zugenommen hat, ist ihr Bestand weltweit weiterhin rückläufig. Der Klimawandel hat zur Folge, dass es im Sommer eine längere Schmelzperiode gibt, was die Eisbildung beeinflusst. Das Packeis ist das vorrangige Jagdrevier der Eisbären. Dieser Lebensraum ist nun gefährdet, was ihr Fortbestehen bedroht.

Lesen Sie mehr über das Sichten von Eisbären in der Arktis

Weitere interessante Artikel