Die Tierwelt der Antarktis

Die Antarktis ist der einzige Kontinent ohne nennenswerte Pflanzenwelt und ohne endemische Landsäugetiere, Reptilien oder Amphibien. Selbst in der extremen Umgebung der Antarktis überdauert das Leben nicht nur, sondern es gedeiht. Die eisige See, einsam dahintreibende Eisberge und schneebedeckte Eiswüsten beherbergen wild lebende Tiere, die jeden, der sie besucht, zugleich überraschen und bezaubern.

Lesedauer 4 Minuten


Mit ihren Minustemperaturen und dem starken Wind ist die Antarktis ganz bestimmt nicht der angenehmste Lebensraum. Dies gilt zumindest für die meisten Tiere. Denn die Tiere, die hier leben, unterscheiden sich von den meisten anderen Tieren dieses Planeten. Jedes einzelne von ihnen erzählt eine inspirierende Geschichte von Anpassungsfähigkeit, Widerstandsfähigkeit und symbiotischer Verbundenheit. Lassen Sie uns einige von ihnen kennenlernen.

Ikonen des Kontinents

Acht der weltweit 17 Pinguinarten sind in der Antarktis und in der subantarktischen Region anzutreffen. Dazu gehören Adélie-, Zügel-, Esels-, Königs-, Goldschopf-, Felsen-, Kaiser- und Magellanpinguine. Rund zwölf Millionen Pinguine leben unter relativ milden Bedingungen auf der Antarktischen Halbinsel.

Das Erlebnis, an Land zu gehen, um eine Pinguinkolonie zu besuchen, werden Sie nie wieder vergessen. Zugegeben – diese Tiere sind sehr laut und niemand würde ihren Geruch jemals als angenehm beschreiben, aber das ist einem in diesem Moment egal. Auch wenn wir natürlich immer einen sicheren Abstand zu den Tieren einhalten müssen, um sie nicht zu stören, werden Sie dieses Erlebnis nie wieder vergessen, wenn Sie sehen, wie diese bezaubernden Kreaturen herumtapsen, während sie ihrem Alltagsgeschäft nachgehen.

Ein Pinguine-tauglicher Mantel

Alle in der Antarktis lebenden Pinguine sind mit Federn ausgestattet, die ausschließlich der Isolierung dienen. Die Federn von Pinguinen sind kurz, liegen dicht gedrängt nebeneinander und sind clevererweise auch überlappend angeordnet. Die Struktur und Anordnung ihrer Federn hilft ihnen dabei, rund um ihren Körper die Luft einzuschließen. Eine dicke Fettschicht direkt unter der Haut vervollständigt den „Panzer“, den die warmblütigen Pinguine nicht nur zum Überleben, sondern auch zum Gedeihen am kältesten Ort der Erde benötigen.

Giganten unter der Wasseroberfläche

Der Antarktische Ozean bietet reichlich Nahrung für verschiedene Walarten: Blau-, Flossen-, Buckel- und Zwergwale, Orcas, Südkapern und Pottwale. Möglicherweise sehen Sie diese großartigen Meeresriesen in unmittelbarer Nähe des Schiffes auftauchen und mit etwas Glück erleben Sie sogar, wie sie sich ebenso beeindruckend wie akrobatisch aus dem Wasser erheben.

Tiefe Atemzüge

Wale sind keine Fische; vielmehr gehören sie zu den Säugetierarten, die der Gattung Cetaceen angehören. Und wie jedes andere Säugetier müssen auch Wale atmen. Dies zwingt sie dazu, etwa alle 20 Minuten an die Oberfläche zu kommen. Alle Walarten, die in der Antarktis zu beobachten sind, mussten aus weiter Ferne hierher schwimmen und haben normalerweise Tausende von Kilometern zurückgelegt. Das bedeutet unendlich viele Atemzüge, nur um hierher zu gelangen. Selbst mit einem Überfluss an Nahrung, der durch das 24-stündige Tageslicht des antarktischen Sommers ausgelöst wird, vergessen Wale nie, eine Pause von ihrem rund um die Uhr andauernden Fressrausch einzulegen, um zwischendurch aufzutauchen und zu atmen.

Ein Lebensraum für Seehunde

Mit ihrem bauchigen Körper und ihrem runden Kopf, der kurzen Schnauze und den tiefen, ausdrucksstarken, warmen Augen gibt es nur wenige Tiere, die Ihr Herz so im Sturm erobern werden wie die Weddellrobbe. Und die Welpen der Weddellrobben sind zehnmal so niedlich!

Antarktisrobben sind aufgrund ihrer dicken Schicht aus Fett und Fell sehr gut an die eisigen Bedingungen angepasst. In antarktischen Gewässern leben sechs verschiedene Robbenarten: Ross-, Wedell- und Pelzrobben sowie Krabbenfresser, Seeleoparden, und See-Elefantenrobben. Vier dieser Arten sind Spezialisten für ein Leben in eisigen Bedingungen und brüten im Frühjahr auf dem Meereis. Seeleoparden und Rossrobben sind eher Einzelgänger, während Weddellrobben und Krabbenfresser in Brutgruppen oder Kolonien leben.

Diese Tiere sind keine Vegetarier und ernähren sich je nach Spezies von Fisch, Tintenfisch oder Krill. Der Seeleopard frisst auch Pinguine und andere Robben. Robben können auf der Suche nach Nahrung bis zu 600 Meter tief tauchen und besitzen speziell angepasste Augen, die das Sehen unter Wasser bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglichen. Unter Wasser verständigen sie sich untereinander und das ist manchmal sogar oben auf dem Eis zu hören.

Das Geheimnis sind ihre Ohren

Es gibt zwei natürliche Gruppen von Robben: Hundsrobben und Pelzrobben. Hundsrobben unterscheiden sich von Pelzrobben, zu denen beispielsweise die Seelöwen gehören, einfach dadurch, dass sie keine äußeren Ohren besitzen und nicht auf allen Vieren laufen können. Pelzrobben sind zudem auch kleiner, wobei ausgewachsene Weibchen nur 150 kg wiegen. Hundsrobben hingegen können ein gewaltiges Gewicht auf die Waage bringen. Ein männlicher Seeelefant zum Beispiel kann beeindruckende 4 Tonnen wiegen!

Ein Paradies für Vogelbeobachter

Pinguine sind übrigens nicht die einzigen Vögel in der Antarktis. Zu den unzähligen Gründen, die für eine Expeditions-Seereise in die Antarktis spricht, gehört auch definitiv die vielfältige Vogelwelt. Abgesehen von den Pinguinen, ist der Scheidenschnabel mit rosafarbenem Gesicht der einzige Vogel, der in der Antarktis heimisch ist. Die Region ist ein wahres Paradies für Vogelbeobachter, das Millionen von Vögeln aus 46 nicht heimischen Arten anzieht. Halten Sie Ausschau nach Wanderalbatrossen, Sturmtauchern, Riesensturmvögeln, Sturmschwalben, Blauaugenscharben, Tauchsturmvögeln, Kormoranen, Scheidenschnäbeln, Raubmöwen, Möwen und Seeschwalben.