Der Godafoss-Wasserfall

Erfahren Sie alles über den vielleicht bekanntesten Wasserfall Islands.

Lesedauer 3 Minuten


Aufgrund der vielen Gletscher und des jährlichen Regens und Schnees gibt es in Island über 10.000 Wasserfälle. Einer der beeindruckendsten ist der Godafoss-Wasserfall. Godafoss heißt übersetzt „der Wasserfall der Götter“. Er ist vielleicht nicht der größte, höchste oder älteste des Landes, aber seine kristallblauen Farben und die Legenden machen ihn zu einem der bekanntesten.

Wie groß ist der Godafoss-Wasserfall?

Dieser Wasserfall ist von bescheidener Höhe, aber beeindruckend breit. Über eine Breite von 30 m kaskadiert das Wasser in eine malerische Lagune. Obwohl der Godafoss-Wasserfall nur 12 Meter hoch ist, macht ihn seine Lage inmitten einer bezaubernden, felsigen, grünen Landschaft so attraktiv für Einheimische und Besucher.

Das Wasser, das den Godafoss-Wasserfall herabfließt, kommt vom mächtigen Skjálfandafljót-Fluss, der Hunderte von Kilometern entfernt in den isländischen Hochländern entspringt, riesige Landstriche überquert und schließlich den Wasserfall erreicht. Mit über 178 km Länge ist es der viertlängste Fluss Islands. Während der Godafoss-Wasserfall der berühmteste ist, der den mächtigen Skjálfandafljót schmückt, gibt es noch viele andere auf dem Weg: Die Hrafnabjargafoss-, Aldeyjarfoss- und Barnafoss-Wasserfälle liegen alle im Verlauf des Flusses, bevor er den Atlantischen Ozean erreicht.

Wie man zum Godafoss-Wasserfall kommt

Besucher können sich für eine Tour entscheiden, ein Auto mieten oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, um den mythischen Wasserfall zu erreichen. Der Godafoss-Wasserfall liegt direkt an Islands Route 1, zwischen den Städten Myvatn und Akureyri. Sobald Sie in der nahegelegenen Stadt angekommen sind, bringen Sie die Busse 62 und 62A zum Wasserfall und schon können Sie eine der großartigsten Sehenswürdigkeiten des Landes genießen.

Der Mythos vom Godafoss-Wasserfall

Vor mehr als tausend Jahren wurde das Christentum zur offiziellen Religion Islands erklärt und das nordische Heidentum wurde gestürzt. Die Legende besagt, dass Þorgeir Ljósvetningagoði, der damals ranghöchste und bekannteste Gesetzessprecher des Landes, zu diesem Anlass seine nordischen Statuen in den Wasserfall warf. Obwohl es keine offizielle Dokumentation als Beweis gibt, bleibt es eine populäre isländische Legende. Wie auch immer, der Wasserfall ist ein wichtiger Meilenstein in Islands Geschichte und dient als symbolischer (wenn nicht offizieller) Hinweis auf das Ende des Heidentums.

Andere isländische Wasserfälle

Trotz der Beliebtheit und Schönheit des Godafoss-Wasserfalls konkurrieren zahlreiche andere Wasserfälle um den Titel des berühmtesten Wasserfalls Islands.

Im Naturschutzgebiet Skaftafell liegt der mächtige Svartifoss-Wasserfall. Das bedeutet „schwarzer Wasserfall“, er wurde nach der Farbe der dunklen Basaltfelsen benannt, über die das glitzernde Wasser hinabfällt. Dieser Wasserfall inspirierte das Design der symbolträchtigen Hallgrímskirkja-Kirche, einer der berühmtesten Attraktionen Reykjaviks.

Am Skógafoss-Wasserfall, der im Süden Islands liegt, stürzt das Wasser aus einer beeindruckenden Höhe von 60 m herab. Es ist einer der höchsten und dramatischsten Wasserfälle des Landes. Eines der faszinierendsten Merkmale des Skógafoss-Wasserfalls ist der Sprühnebel, der entsteht, wenn das Wasser über die Klippe stürzt. Wenn das Sonnenlicht mit dem Sprühnebel interagiert, kann ein einzelner oder sogar ein doppelter Regenbogen inmitten des Wassers erscheinen - ein spektakulärer Anblick.

Island hat beeindruckende geologische Besonderheiten zu bieten, aber unter den vielen Bergen, Wasserfällen, Flüssen und heißen Quellen ist der Godafoss-Wasserfall sicherlich ein Erlebnis für sich.


Weitere interessante Artikel