Port Lockroy: 5 Fakten

Erfahren Sie mehr über Port Lockroy, der meistbesuchte Touristenort der Antarktis.

Lesedauer 3 Minuten


Das abseits der Küste der antarktischen Halbinsel gelegene Port Lockroy ist ein Naturhafen, in dem im Sommer täglich zwei Schiffe anlegen. Dies macht ihn zu dem am meisten besuchten Ort in der Antarktis. Der 1904 entdeckte Platz wurde nach Etienne-Auguste-Edouard Lockroy benannt, einem Politiker, der die zu seiner Entdeckung führende Expedition finanziert hatte. Für Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen und Expeditions-Seereisen ist eine Erforschung von Port Lockroy in der Antarktis ein unvergessliches Erlebnis. Hier sind fünf wichtige Fakten.

1. Port Lockroy ist Teil des Palmer-Archipels

Das Palmer-Archipel ist eine Inselgruppe, die sich von der Insel Anvers im Süden bis zur Tower Island im Norden erstreckt. Adrien de Gerlache entdeckte es im Jahr 1898 und seitdem hat es Forschungsstationen sowohl für Argentinien als auch für Großbritannien beherbergt[4] Port Lockroy liegt am nordwestlichen Ufer der Insel Wiencke, einer der Inseln des Archipels.

2. Die britische Militärbasis in Port Lockroy wurde in ein Museum umgewandelt

Das britische Militär richtete 1944 in Port Lockroy eine Basis ein, die bis 1962 in Betrieb blieb.[5] Im Jahr 1996 wurde die Basis in ein Museum umgewandelt. Das Bransfield House ist das Hauptgebäude der Basis, das 1944 gebaut wurde. Besucher können das Gebäude erkunden und Schautafeln lesen, die die Exponate erklären, mit denen versucht werden soll, die ursprüngliche wissenschaftliche Basis, wie sie in den 1950er Jahren gewesen ist, zu reproduzieren.

3. Die Stätte wird vom United Kingdom Antarctic Heritage Trust betrieben

Der United Kingdom Antarctic Heritage Trust (UKAHT) ist eine britische Wohltätigkeitsorganisation, die unter der Schirmherrschaft von Prinzessin Anne steht. Eines ihrer Hauptziele ist es, bestimmte britische wissenschaftliche Basen auf der Antarktischen Halbinsel zu erhalten, um die Besucher zu informieren und natürlich zu unterhalten.[6] Unter dem Antarktisvertrag betreibt die UKAHT Port Lockroy als historische Stätte und Denkmal.[7]

4. Ein charmantes kleines Postamt und ein Souvenirladen

Das „Penguin Post Office“ ist der meistbesuchte Touristenort der Antarktis. [8] Die Hauptwährung in dem Postamt und Geschenkeladen ist der US-Dollar, obwohl auch Pfund und Euro akzeptiert werden. Besucher können Briefe und Postkarten über den roten Briefkasten im Bransfield House absenden, aber es kann Wochen dauern, bis sie ankommen.[7] Jedes Jahr senden saisonale Mitarbeiter etwa 70.000 Postkarten in über 100 Länder und die Einnahmen finanzieren das UKAHT.[9]

5. Es gibt eine fortlaufende Studie über die Population der Eselspinguine

Es gab noch keine Eselspinguine dort, als die Basis gegründet wurde. Es wird vermutet, dass die bestehende Kolonie um 1985 herum entstanden ist und eine größere Kolonie in Port Lockroy gegründet hat. Das UKAHT überwacht seit 1996 die Brutgewohnheiten der Population, einschließlich der Auswirkungen des Tourismus. Als Teil der Studie ist die Hälfte der Insel für Besucher gesperrt.[7] Trotzdem werden Sie sehr wahrscheinlich immer noch einige Pinguine sehen, wenn Sie Port Lockroy erkunden. Wenn Sie Glück haben, können Sie sogar ein Bild dieser gefährdeten Kreaturen machen.[10]

Es ist kein Wunder, dass Port Lockroy ein so begehrtes Reiseziel ist. Mit Pinguinen, Eiskappen, verschneiten Bergketten und einem coolen Museum bietet die Stadt viele amüsante Überraschungen.

Weitere interessante Artikel